"Weil ich Layken liebe" von Colleen Hoover

Weil ich Layken liebe: Roman - Colleen Hoover

Kosten:

Gebundene Ausgabe: 9,95€

eBook Ausgabe: 8,99€

 

Inhalt:

Nach dem Unfalltod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…

 

Cover:

Das Cover zeigt einen pinken Farbfleck auf dem der Titel steht, die Anfangsbuchstaben sind schwarz geschrieben und ergeben 'WILL'.

Es ist schon ein Eyecatcher, auch wenn es mich nicht hundertprozentig überzeugt.

 

Erster Satz:

Nachdem Kel und ich die letzten beiden Kartons in den Möbelwagen gewuchtet habe, ziehe ich mit einem Ruck die Klappe zu, lege den Riegel um und sperre damit achtzehn Jahre Erinnerungen weg, die alle auf die eine oder andere Weise mit meinem Vater verknüpft sind.

 

Meine Meinung:
Meine liebe Jessica und ich haben uns entschieden eine kleine private Leserunde zu starten, am besten mit einem dramatischen Buch ;)

Der Schreibstil war wirklich schön, es floss so dahin und ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Das Buch ist in 2 Teile unterteilt und jedes Kapitel beginnt mit einem Songzitat von The Avett Brothers.

Die Idee(n) an sich waren nicht neu, mir kam alles ein bisschen zusammengewürfelt vor - hier etwas dramatisches, hier was trauriges und noch ein bisschen Liebe.

Vorallem die Grundidee - die Liebe zwischen Will und Layken hat mich stark an 'Pretty Little Liars' erinnert - auch die Beschreibungen von Will haben sehr an Ezra Fitz erinnert. :D

Ich weiß, dass bei einigen die ganzen Gedichte und das Poetry Slam Zeug super ankamen, mich hat es hauptsächlich genervt.

Genauso wie ein Handlungsstrang im 2. Buchteil.. furchtbar! (Mehr möcht ich aber dazu auch nicht sagen^^)

Nun zu den Charakteren, Will gefiel mir ganz gut, er war realistisch und (wenn auch sehr Ezra-like) ganz knuffig.

Von Layken war ich zwischenzeitlich schon genervt, ich konnte ihre Gefühle zwar verstehen, aber .. sie hat mich halt manchmal genervt.

Dafür gefielen mir Eddie und die beiden kleinen Brüder ganz gut. Auch wenn ich Kel's Verhalten zum Schluss hin nicht wirklich nachvollziehen kann, hmm na ja..

Ansonsten kann ich nur sagen, dass die Geschichte von Layken und Will an sich süß war, wären da nicht zu viele weitere Komponenten gewesen.

 

Fazit:

Eine nette Geschichte für zwischendurch.

Auch wenn das Buch immer schlechter wird, je mehr ich darüber nachdenke :D

 

 

Und jetzt bin ich sehr auf Jessicas Rezi gespannt! :D 
Auch wenn ich durch unsere unzähligen Gespräche schon ahne in welche Richtung sie geht! ^_^