"Finian Blue Summers" von Emma C. Moore

Finian Blue Summers - Emma C. Moore

Die neunzehnjährige Rayne hat Wünsche. Ganz normale Wünsche für ein ganz normales Mädchen. Einmal will sie ihre Haare lila färben, unter dem Sternenhimmel schlafen oder sich ein Schmetterlings-Tattoo stechen lassen. Heimlich sammelt sie diese Wünsche in einem Wunschglas. Aber Rayne ist kein gewöhnliches Mädchen, sie ist ein Star. Mit ihrem Geigenspiel begeistert sie ein Millionenpublikum, doch der Erfolg hat seinen Preis: Ihr dominanter Vater bestimmt über jedes Detail ihres Lebens. Als der elterliche Druck für Rayne zu groß wird, flüchtet sie sich in Schweigen und landet in einer Nobelklinik. Hier absolviert Finian ein Praktikum - und er ist sofort von dem sprachlosen Mädchen fasziniert. Mit ihm wagt Rayne nicht nur eine Reise ins sommerliche Tennessee, sondern auch den Aufbruch in ein ganz neues Leben. Ein Buch über die Liebe, das Schicksal, unmögliche Wünsche und Blaubeermarmelade.

 

 

 

Erster Satz:

Manche Dinge sind einfach unmöglich.

 

Meine Meinung:

Woah, ok. Also dieses Buch ist komplett anders als ich es erwartet habe und hat mich komplett umgehauen. Ich bin restlos begeistert!

Hier schreibt Marah Woolf als Emma C. Moore, ihr Schreibstil ist wie gewohnt leicht und locker zu lesen, und bereitet einfach Freude hindurchfliegen zu können.

In diesem Buch stecken so viele Gefühle, die man praktisch am eigenen Leib spüren kann - man verliebt, leidet und lebt einfach mit Rayne und Finian.

Das Buch beginnt in einer Klinik und führt uns dann weiter nach Oak Hill, ein kleiner Ort in Tennessee, die Szenen sind wunderschön beschrieben, sodass man es sich gut vorstellen kann.

Ebenso gut beschrieben sind die beiden Charaktere, hauptsächlich natürlich Rayne und Finian. Jedes Kapitel ist abwechselnd aus der Sicht einer der beiden geschrieben, so bekommt man nicht nur einen einseitigen Einblick in die Gefühle, Gedanken und Erlebnisse der Beiden.

Rayne fand ich zu Beginn allerdings etwas schwierig, ich konnte ihren Grund zu Schweigen nachvollziehen, aber es hat ein paar Kapitel gedauert, bis ich mit ihr warm wurde.

Finian mochte ich auf Anhieb, er kam mir wirklich, wirklich lebensnah vor.

Ebenfalls erging es mir so mit den anderen Charakteren, sie haben alle ihre Ecken und Kanten, sind aber trotzdem liebenswert.

Falls jetzt jemand denken sollte, hier geht es nur um die erste Liebe und alles gut und schön, der täuscht. Das Buch beinhaltet wirklich so viel mehr, das ich aber nicht verraten möchte. Ich rate nur, Taschentücher bereitliegen zu haben. ;)