"Das Leben und sein hinterhältiger Plan" von Sarah Saxx

Das Leben und sein hinterhältiger Plan - Sarah Saxx

Du kannst dir vornehmen, was du willst. Das Leben hat seinen eigenen Plan …
Luna ist eine ehrgeizige Schülerin und zählt zu den besten Weitspringerinnen Kaliforniens. Eigentlich verläuft ihr Leben perfekt – immerhin überlässt sie nichts dem Zufall.
Doch dann ziehen neue Nachbarn ein und der gut aussehende Jasper bringt sie mit seinen flüchtigen Berührungen und seinem Zwinkern völlig aus dem Konzept. Dabei steht nicht nur der Highschool-Abschluss an, sondern auch die wichtigste sportliche Entscheidung ihres Lebens.
Vergebens versucht sie, sich darauf zu konzentrieren, doch Jasper hat sich längst in ihr Herz geschlichen. Gerade als sie bereit ist, sich auf ihre Gefühle einzulassen, reißt das Leben ihr den Boden unter den Füßen weg. Luna verliert den Glauben an sich, an Jaspers Zuneigung und an die Gerechtigkeit des Schicksals. Kann es überhaupt noch eine Chance für ihre Liebe geben?

 

 

Cover:

Finde ich grauenhaft, ich hasse Bilder von Gesichtern auf dem Cover und noch schlimmer finde ich welche von Pärchen.

 

Erster Satz:

Es ist ein ganz normaler Samstag im Februar in meinem letzten Jahr an der Highschool, als vor dem Nachbarhaus ein Lastwagen hält und dahinter ein schicker Mercedes parkt.

 

Meine Meinung:

Durch den Klappentext erfährt man bereits, dass etwas Schlimmes passieren wird - ich habe dadurch natürlich auf jede kleine Änderung der Handlung gewartet, die aber eigentlich erst recht spät kam, ich glaube ungefähr bei der Hälfte - Dreiviertel des Buches kommt es dann.

Davor dreht sich alles um das Kennenlernen von Luna und Jasper, wie Luna ihn (eigentlich ohne Grund) hasst und genervt von ihm ist, und wie sich ihre Gefühle dann aber doch noch ändern.

Diese Spanne fand ich etwas zu lang und hat sich gezogen, obwohl ich eingestehen muss, dass man alles vom Kennenlernen bis hin zur Beziehung mitbekommt und es eigentlich wichtig ist. Mir war es aber doch zu lang und harmonisch. :D

Bei beiden hatte ich gemischte Gefühle, Luna ist eine Musterschülerin und zusätzlich noch eine Leistungssportlerin - finde ich ja doof. Entweder schlau oder sportlich, beides zusammen gefällt mir nicht. Sie lebt nach Regeln und stellt sich selbst auch immer wieder welche auf, das fand ich für eine Jugendliche zwar gut, aber etwas übertrieben. Dies ändert sich aber auch im Laufe des Buches. Außerdem konnte ich ihre anfänglichen Gefühle für Jasper schon gut nachvollziehen.

Und somit kommen wir zu Jasper. Ich fand ihn, genau wie Luna immer wieder betonte, zu Beginn ebenfalls unsympathisch. Er wird wie so ein typischer Weiberheld beschrieben, der er aber offenbar gar nicht ist.. Na ja. Ich konnte nicht alle seine Handlungen nachvollziehen, allerdings die nach dem großen Knall schon. Wenn ich sie auch übertrieben fand.

Alles in allem ein nettes Buch, dass einem zeigt, dass eben nicht alles so laufen kann, wie man es sich vorstellt und wünscht.